Digitaler Zähler.

Das kann Ihr digitaler Stromzähler.

Moderne Messeinrichtung.

Die neuen digitalen Stromzähler werden moderne Messeinrichtungen genannt. Sie sind in der Lage, Verbrauchsdaten und Einspeisedaten zeitgenau zu erfassen und Ihnen so einen Überblick über die eigenen Nutzungsgewohnheiten zu geben. Dadurch können Sie feststellen, wann Sie wieviel Strom verbrauchen bzw. einspeisen und Ihre Stromnutzung ggf. effizienter gestalten. Moderne Messeinrichtungen sind in der Lage, neben dem aktuellen Zählerstand auch Verbrauchswerte für die letzten 24 Monate tages-, wochen- monats- und jahresgenau anzuzeigen. Dabei sind die Daten nur für Sie ersichtlich und werden nicht weiter an Dritte übertragen. Bei Bedarf können die detaillierten Verbrauchsdaten bis auf den Zählerstand auch gelöscht werden. Über Lichtimpulse - wie z. B. mit einer Taschenlampe - kann die digitale Verbrauchsansicht in der Regel direkt an der modernen Messeinrichtung verändert werden. Je nach Hersteller gibt es zudem auch Varianten mit einem Mikrotaster zum Abruf des eigenen Stromverbrauchs.

Intelligentes Messsystem.

Der Unterschied zwischen einer modernen Messeinrichtung und einem intelligenten Messsystem liegt in der Datenübermittlung. Die Erweiterung durch ein sogenanntes Smart Meter Gateway, also eine digitale Übergabestelle, macht aus der modernen Messeinrichtung ein intelligentes Messsystem. Das System ist dann in der Lage, z. B. Daten an den Stromnetzbetreiber oder den Stromlieferanten zu übermitteln, selbstverständlich - durch sichere Kommunikation - ohne Details darüber preiszugeben, ob und wann Sie Geräte in Betrieb haben.

Welche Messeinrichtung erhalte ich?

Kunden mit einem Normalverbrauch erhalten eine moderne Messeinrichtung. Insbesondere Kunden mit einem höheren Verbrauch bekommen direkt das intelligente Messsystem. Bei einem Jahresverbrauch von über 6.000 kWh Strom sowie bei Stromerzeugern mit über 7 kW installierter Leistung ist eine Montage eines intelligenten Messsystems gesetzlich vorgeschrieben. Zudem gibt es die Möglichkeit, auch verbrauchsunabhängig auf ein intelligentes Messsystem umzustellen. Unterhalb der Jahresverbrauchsgrenze von 6.000 kWh liegt es im Ermessen des Messstellenbetreibers, ob ein intelligentes Messsystem ab 2020 installiert wird. Bis 2032 ist ein flächendeckender Einbau zumindest einer modernen Messeinrichtung bei allen Stromverbrauchern gesetzlich vorgesehen.

Vorteile gegenüber herkömmlichen Zählern.