Fragen zur Technik.

Allgemeine Fragen

Warum muss mein Zähler getauscht werden?

Im Zeitraum bis müssen laut Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende alle analogen / mechanischen Zähler gegen neue, digitale Zähler ausgetauscht werden. Dabei wird unterschieden zwischen der modernen Messeinrichtung und dem intelligenten Messsystem. Abhängig vom Verbrauch bzw. eventuell angeschlossenen Erzeugungsanlagen ist im Gesetz auch geregelt, wer eine moderne Messeinrichtung bzw. ein intelligentes Messsystem erhält. Wenn Sie vor ein paar Jahren schon einen digitalen Zähler eingebaut bekommen haben, muss dieser auch ausgetauscht werden. Diese Zähler entsprechen nicht den gesetzlichen Anforderungen an eine moderne Messeinrichtung bzw. an ein intelligentes Messsystem.

Bekomme ich eine moderne Messeinrichtung oder ein intelligentes Messsystem?

Ob eine moderne Messeinrichtung oder ein intelligentes Messsystem eingebaut wird, hängt von der Einspeiseleistung bzw. dem jeweiligen Verbrauch ab. Bei einer installierten Einspeiseleistung ab 7 kW / kWp oder mehr muss laut Gesetz ein intelligentes Messsystem eingebaut werden.

Beim Verbrauch wird ein gleitender Durchschnitt der vergangenen drei Jahre gebildet. Liegt dieser durchschnittliche Verbrauch über 6.000 kWh im Jahr, besteht ebenfalls eine Einbaupflicht für ein intelligentes Messsystem.

Weiterhin besteht eine Einbaupflicht für ein intelligentes Messsystem, wenn eine unterbrechbare Verbrauchseinrichtung nach § 14a des Energiewirtschaftsgesetzes (bspw. eine Wärmepumpe) vorhanden ist.

Wann wird der Zähler getauscht?

Im Messstellenbetriebsgesetz (Bestandteil des Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende) ist festgelegt, ab welcher installierten Leistung bei Erzeugungsanlagen sowie ab welchem Verbrauch ein intelligentes Messsystem eingebaut werden muss. Ähnliches gilt auch für die Zeiträume des Austauschs. Zurzeit wird noch an einem sogenannten Rollout-Plan gearbeitet. In diesem werden zum einen die gesetzlichen Vorgaben und zum anderen interne Gegebenheiten wie zum Beispiel das Auslaufen der Eichfrist der bisherigen Zähler berücksichtigt. Über den genauen Zeitpunkt kann somit noch keine Auskunft gegeben werden. Sie können sich jedoch darauf verlassen, dass Sie drei Monate vor dem Austausch schriftlich benachrichtigt und noch einmal zwei Wochen vor dem Einbau gesondert informiert werden.

Welche Vorteile habe ich durch die neuen Zähler?

Sowohl bei der modernen Messeinrichtung als auch beim intelligenten Messsystem kann der Anschlussnutzer seine Zählerstände viertelstundengenau abrufen. So fällt es leichter, eventuelle Stromfresser zu identifizieren und den Stromverbrauch zu optimieren. Denn ein geringerer Stromverbrauch bedeutet gleichzeitig auch geringere Stromkosten. Bei den intelligenten Messsystemen kommt hinzu, dass Zählerstände nicht mehr von einem Zählerableser abgelesen oder vom Kunden mitgeteilt werden müssen. Durch Verbrauchsvisualisierung erhalten Sie einen exakten Überblick zu Ihrem Verbrauchsverhalten. Voraussichtlich soll es in Zukunft zudem last- und zeitabhängige Stromtarife geben. Mit solchen Tarifen kann man mit einem intelligenten Messsystem Stromkosten reduzieren. Das wird möglich, indem man Strom zu Zeiten abnimmt, in denen dieser besonders günstig ist.

Kann ich meinen bisherigen Zähler nicht behalten?

Da der Austausch der Zähler gesetzlich vorgeschrieben ist, haben Kunden kein Wahlrecht zwischen dem bisherigen Zähler und einer modernen Messeinrichtung. Allerdings kann auf Kundenwunsch statt einer modernen Messeinrichtung auch ein intelligentes Messsystem eingebaut werden. Gerne beraten wir Sie dazu.

Warum muss auch mein digitaler Zähler ausgetauscht werden?

Ab wurden neue, digitale Zähler eingebaut. Auch diese Zähler konnten Verbrauchswerte speichern. Allerdings erfüllen sie nicht die gesetzlichen Vorgaben einer modernen Messeinrichtung, da sie Verbrauchswerte lediglich 12 Monate lang speichern können. Aus diesem Grund müssen auch diese Zähler ausgetauscht werden.

Welchen Zähler bekomme ich für meine Photovoltaik-Anlage?

Laut Gesetz müssen auch die Stromzähler von Stromerzeugungsanlagen ausgetauscht werden. Ob Sie eine moderne Messeinrichtung oder ein intelligentes Messsystem erhalten, ist abhängig von der installierten Einspeiseleistung. Beträgt oder überschreitet die installierte Leistung 7 kW / kWp, dann muss ein intelligentes Messsystem eingebaut werden.

Welchen Zähler bekomme ich für meine Nachtspeicherheizung bzw. Wärmepumpe?

Bei einer Nachtspeicherheizung bzw. einer Wärmepumpe handelt es sich nach §14a Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) um eine abschaltbare Last. Das bedeutet, dass Zähler zu diesen Heizungsanlagen von den Verteilnetzbetreibern – wie z. B. die ovag Netz GmbH – vom Netz getrennt werden können. In der Regel macht der Verteilnetzbetreiber davon nur zu Zeiten, in denen nicht ausreichend Strom zur Verfügung steht, Gebrauch. Laut Gesetz werden für abschaltbare Lasten nur intelligente Messsysteme eingebaut. Darüber hinaus wird das intelligente Messsystem noch mit einer Steuerbox ergänzt. Nur mit dieser Steuerbox kann der Verteilnetzbetreiber die Stromversorgung unterbrechen. Für diese Steuerbox sollen übrigens genauso strenge Vorgaben gelten, wie für das Gateway. Diese Vorgaben werden zurzeit vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aber noch erarbeitet. Somit können die Steuerboxen noch nicht entwickelt und gebaut werden.

Fragen zur modernen Messeinrichtung

Welche Vorteile habe ich mit einer modernen Messeinrichtung?

Die Vorteile für Sie als Anschlussnutzer sind: Sie können an der modernen Messeinrichtung – nach Eingabe der entsprechenden PIN – jeweils einen Zählerstand der letzten Tage, Wochen, Monate und Jahre abfragen. Das gilt sowohl für den verbrauchten als auch für den ins Stromnetz eingespeisten Strom. Die PIN wird Ihnen beim Einbau übermittelt. Mit der PIN soll vermieden werden, dass Unbefugte Ihre Verbrauchswerte einsehen können. Außerdem wird es durch die Speicherung der Zählerstände einfacher, eventuelle Stromfresser zu identifizieren sowie den Stromverbrauch und somit die Stromkosten zu senken.

Wie lange ist die moderne Messeinrichtung geeicht und was passiert danach?

Die moderne Messeinrichtung ist wie die herkömmlichen Zähler geeicht, die Eichfrist beträgt acht Jahre. Nach Ablauf der Eichfrist können die modernen Messeinrichtungen vermutlich – falls es bei den stichprobenartigen Überprüfungen keine Auffälligkeiten gab – für weitere fünf Jahre geeicht werden. Nach spätestens 13 Jahren müssen die modernen Messeinrichtungen jedoch spätestens ausgetauscht werden.

Wird der Rundsteuerempfänger bei einer modernen Messeinrichtung noch benötigt?

Auch zukünftig muss als Ergänzung zur modernen Messeinrichtung noch zusätzlich ein Rundsteuerempfänger eingebaut werden, der bei einem Doppeltarifzähler zwischen HT und NT umschaltet.

Können meine Nachbarn im Mehrfamilienhaus meine Messwerte einsehen?

Der aktuelle Zählerstand kann bei den modernen Messeinrichtungen, wie bei den herkömmlichen Zählern auch, von jedem direkt abgelesen werden.

Ist der Gerätespeicher der modernen Messeinrichtung mit einem Passwort geschützt?

Der Gerätespeicher Ihrer modernen Messeinrichtung ist durch eine vierstellige PIN geschützt. Diese PIN erhalten Sie beim Einbau des Zählers. Er wird auf der Bedienungsanleitung für die moderne Messeinrichtung vermerkt.

Was mache ich, wenn ich die PIN verlegt bzw. vergessen habe?

Sollten Sie Ihre PIN nicht mehr finden, können Sie diese über die Servicehotline anfordern. Wir werden Ihnen die PIN erneut per E-Mail oder Post zusenden.

Fragen zum intelligenten Messsystem

Welche Vorteile bietet mir ein intelligentes Messsystem?

Beim intelligenten Messsystem müssen keine Zählerstände mehr von einem Zählerableser abgelesen oder vom Kunden mitgeteilt werden. Die Zählerstände werden elektronisch übermittelt. Zudem können Sie Ihre Zählerstände viertelstundengenau abrufen. Durch Verbrauchsvisualisierung erhalten Sie einen exakten Überblick zu Ihrem Verbrauchsverhalten und können gegebenenfalls Ihren Stromverbrauch leichter reduzieren. Zudem wird es in Zukunft voraussichtlich last- und zeitabhängige Stromtarife geben. Mit solchen Tarifen können Sie dann ebenfalls Ihre Stromkosten reduzieren. Das wird möglich, indem Sie Strom zu Zeiten abnehmen, in denen er besonders günstig ist.

Kann ich auf Wunsch auch ein intelligentes Messsystem erhalten?

Gerne können wir auf Wunsch auch ein intelligentes Messsystem bei Ihnen einbauen. Bei Interesse sprechen Sie uns einfach an. Die jährliche Grundgebühr für das intelligente Messsystem ist jedoch höher als bei der modernen Messeinrichtung. Die genauen Kosten finden Sie im Preisblatt des grundzuständigen Messstellenbetreibers ovag Netz GmbH unter optional.

Wird das intelligente Messsystem auch wieder ausgebaut?

Ändert sich der Verbrauch – zum Beispiel nach Einzug eines neuen Mieters – und liegt dann dauerhaft unter 6.000 kWh im Jahr, so wird das intelligente Messsystem nicht wieder gegen einen mechanischen Zähler oder eine moderne Messeinrichtung getauscht. Allerdings werden in einem solchen Fall dem Kunden für das intelligente Messsystem geringere Kosten berechnet. Die genauen Kosten für das intelligente Messsystem finden Sie im Preisblatt des grundzuständigen Messstellenbetreibers ovag Netz GmbH unter optional.

Wie werden die Zählerdaten übertragen?

Die gemessenen Daten werden von dem Gateway an die berechtigten Stellen – wie zum Beispiel an den zuständigen Netzbetreiber oder den jeweiligen Lieferanten – per Mobilfunk oder über das Stromnetz übertragen. Ihr Internet- / Breitbandanschluss wird dafür nicht benötigt bzw. verwendet.

Was ist, wenn kein Mobilfunkempfang vorhanden ist?

Sollte es am Montageort des Zählers keinen Mobilfunkempfang geben, kann an der Außenfassade eine Antenne montiert werden. Sollte es im gesamten Wohngebiet keinen Mobilfunkempfang geben, kann die Datenübertragung auch über das Stromnetz – mittels eines sogenannten Powerline-Netzes – erfolgen. Welche Variante bei Ihnen konkret zum Einsatz kommt, entscheidet der grundzuständige Messstellenbetreiber.